pictures from an exhibition...

Auf der Suche nach der verlorenen Erinnerung

(in search of the lost memory / à la recherche du mémoire perdu)

Vaterland

ISBA, Besançon 2016

1/8

alles wird gut

Galerie im Stammelbachspeicher 2016

       

Ein Beitrag von Dr. Norbert Hilbig

 

Wie sagt man das Unsägliche? Wie bildet man ab, wovon es keine Bilder gibt? Wie macht man sich ein Bild von dem, was zu sehen unerträglich wäre? Wie drückt man aus, was auszudrücken einem die Knie weich macht? Katrin Jakobsen, die 1958 in Hamburg geborene und in Paris lebende Künstlerin, hat genau dies versucht. Und es ist ihr gelungen.

Als Fotoreporterin ist sie viel unterwegs gewesen in der Welt. Auch in Südostasien. Und dort hat sie jene Männer gesehen, mit den kleinen Mädchen oder Jungen an der Hand oder im Arm, abends auf der Straße und später dann im Flugzeug, auf der Heimreise, mit einem Bier in der Hand, zurückgelehnt, selig nach getaner Tat. Und Katrin Jakobsen hat sich ein Bild gemacht von ihnen. Und von dem, was sie taten. Von dem Zerstörungswerk, das man fast euphemistisch „Missbrauch“ nennt.

Sie hat unfassbare Szenen fassbar gemacht, hat sie rekonstruiert, nachgebaut, modelliert. Wie Puppenhäuser, wie Puppenstuben sehen wir die Orte der Täter und Opfer. Sie bringt uns dem Unbegreiflichen nahe und hält uns zugleich auf Distanz. Sie macht uns zu Augenzeugen, ohne dass wir Komplizen würden. Ihre Szenarien sind konkret und doch verschwommen. Wir werden Wissende und bleiben doch Ahnungslose. Nein, eine Ahnung von dem Unsäglichen bekommen wir schon. Eine beklemmende Ahnung, die sich ausdehnt zu einer Wunde, für die es keinen Verband gibt.

Der Ausstellungstitel „alles wird gut“ lügt. Nichts wird gut. Es gibt keinen Verband für die Wunde. Und kein Vergessen. Und keine Vergebung. Unsere Zeugenschaft macht uns zu Wissenden. Und Katrin Jakobsen fordert uns heraus, uns zu positionieren. Wie verhalten wir uns zu unseren wissenden Ahnungen? Wie wollen wir leben in dieser Welt, in der nicht „alles gut“ ist und auch nicht „alles gut“ wird, in der die Schreie hörbar und doch ungehört mal laut und dann leiser werden. Vor lauter Erschöpfung.

Diese Ausstellung ist eine unerhörte Zumutung, der man sich aussetzen muss. Sie überwältigt in ihrer Eindringlichkeit. Sie bedrückt und erhellt. Sie zeigt, was nicht zu zeigen ist. Ihr gelingt, was ganz eigentlich nicht gelingen kann. Sie ist so laut, dass man selbst ganz still wird. Oder umgekehrt: Sie ist so still, dass man laut werden müsste. Weil man die Stille nicht aushält.

 

1/11

Eine kleine Anmerkung zu "Vaterland" von Prof.Dr. Heinz Schilling, Kulturanthropologe an der Goethe-Universität in Frankfurt:

"Das ist ein Pariser (Hamburger) Wurf in die hessische Provinz. Es ist - und genau jetzt - richtig, diese kleine Ausstellung mit so viel Doppelsinn und doppeltem Boden hierher zu holen. 

Gewinn davon haben natürlich diejenigen, die sich gedanklich darauf einlassen und den Schalter umlegen können vom Bild zur Botschaft, vom Miniaturmodell zum erweiterbaren Sinn.

Ich bin recht nachdenklich heimgefahren und denke, die eine Stunde in dieser Exposition kann einen Geschichtsunterricht ersetzen, da auch das Zulassen der Doppelbödigkeit ganz viel mit dem kompakten einzigen Raum zu tun hat: Es gibt keinen ablenkenden Reiz, alles (alles!) ist auf wenigen Quadratmetern zu erfühlen und zu begreifen. Und die Konzentration auf eine einzige Figur (Vater) läßt zunächst keine Ausflucht ins Allgemeine zu. Ein Millionendutzendcharakter, exemplarisch. Der Schoß ist fruchbar noch, aus dem das kroch.

Danke für diese Ausstellung, danke für die Zumutung."

Vaterland

Alte Synagoge, Rodgau 2016

1/12

Vaterland

La Moulinette Art Space, Paris 2015

1/8

Notre petit secret...

Gallerie Fait & Cause, Paris 2011

1/6

jedermann

Villanella, Red Bull Space  2010

1/8

alles wird gut

ZKM, Karlsruhe 2010

1/14
alles wird gut
Sammlung Falckenberg, Hamburg 2009
1/10

alles wird gut

Gallerie Rönquist, Malmö 2008

1/6
1/2

sweet-sour

International Inkpainting Biannual,

Shenzhen  2006

Divine Destiny

Antenne Blangy, Blangy 2014

Inlägg kommer snart
Håll ögonen öppna...